>

Dreieich - Perspektiven die verbinden

Besondere Perspektiven ermöglichen besondere Blicke. Erst wenn der Fotograf einen ganz bestimmten Punkt eingenommen hat, Wetter- und Lichtverhältnisse im Sinne einer Bildkomposition gegeben sind, erlaubt das Betätigen des Auslösers ein Bild, das solche Dinge in sich vereint, die sonst oft nur getrennt erscheinen.

Die Vielfalt im Süden von Hessen, zwischen Rhein und Main, Frankfurt und Darmstadt zeigt sich in der Stadt Dreieich mit ihren fünf Stadtteilen Sprendlingen, Dreieichenhain, Götzenhain, Buchschlag und Offenthal. Charakteristische Gebäude treffen auf typische Landschaften, Wegstrecken kreuzen sich am Himmel und auf der Erde rund um 50° Nord und 8°43' Ost.

Skyline Feuerwerk 2018 (01.01.2018)

Das neue Jahr 2018 beginnt mit einem Blick von Götzenhain auf die Skyline von Frankfurt und die Nachbarstadt Neu-Isenburg. Erst eine in den ersten Minuten des neuen Jahres lange belichtete Aufnahme vereinigt das Feuerwerk der beiden Städte in einem Bild.

"Alte Mitte" in Sprendlingen (20.01.2018)

Die Häuser gegenüber des ehemaligen Rathauses in Sprendlingen in der Hauptstraße zeigen ein unterschiedliches Gesicht: Während das Fachwerkhaus links in renoviertem Zustand erstrahlt, sind seine beiden Nachbarn von keinem Glanz verschönt. Die beiden Häuser sowie das Gebäude mit der leichten Rundung nach Innen (in den 1960er Jahren war dort ein Latscha-Geschäft untergebracht) stehen zum Abriss an, dort soll die "Neue Mitte" in Sprendlingen entstehen.

Hauptstraße in Sprendlingen (20.01.2018)

Alte und neuere Architektur verbindet sich in der Hauptstraße in Sprendlingen. Während die Häuser mit schrägem Dach auf diesem Bild eher älteren Baujahrs sind, stammend die höheren Flachdachgebäude aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In Sprendlingen wurden im Laufe der Jahrzente immer wieder Häuser abgerissen und neu gebaut, was diese charakterische Mischung hervorruft.

Das historische Zentrum von Dreieich: Die Burg Hayn in der Dreieich in Dreieichenhain (25.02.2018)

Der Panoramablick verbindet den Eingang der Burg über eine geschwungene Blickachse entlang der Burgmauer zum Untertor mit rechts dem Faselstall und dem Fachwerkhaus Fahrgasse 61.

Burgkirche unter der Sonne (25.02.2018)

Vom Burggarten aus gesehen glänzt die Mittagssonne an einem wolkenlosen Himmel Ende Februar genau über dem Turm der Burgkirche. Neben der Kirche zeichnen links die Burgmauer und rechts das Dach des Dreieich-Museums eine dunkle Silhouette unter dem strahlend blauen Himmel über Dreieich.

Dreieichenhainer Hahnenblick (25.02.2018)

Durch ein Fenster des Pallas der Burg Hayn ist der Wetterhahn auf der Burgkirche zu sehen. Der Wind kommt aus ost-nordöstlicher Richtung, der Richtung in die die Mauern des mittelalterlichen Gebäudes ausgerichtet sind, denn dort geht zur Sommersonnenwende die Sonne auf. Der wegen des Windes parallel zur Wand stehende Hahn wird von der Mittagsonne angestrahlt und leuchtet in seinem grünblauen Licht.

Am Hainer Weges Rand (01.03.2018)

Bei frostigem Wetter macht das Bauprojekt am Hainer Weg zwischen Dreieichenhain und Götzenhain eine Pause. Auf dem Bild hat man aber den Eindruck, dass es hier trotzdem ziemlich rund geht: Die Geometrie des Kreisels im Hintergrund wird abgerundet durch eine Kabelrolle und übereinander gestapelte alte Verkehrsschilder, oben auf der Hinweis auf den Standort mitten in Dreieich.

Kreisel "am scharfen Eck" (15.03.2018)

Auch "am scharfen Eck" in Götzenhain "geht es rund": Während sich am Boden die Kreise zentrisch verteilen, stehen sich lange Häuser einerseits und spitze Wegweiser andererseits gegenüber, verbunden durch den Kreisel, der den Verkehr in alle möglichen Richtungen fahren lässt. Die Aufnahme entstand in einer kurzen Autopause, um alle Kreise vollständig abbilden zu können.

Bahnstrecke in Götzenhain (15.03.2018)

Eine rote Ampel und ein geschlossener Bahnübergang sehen zunächst nicht nach einer Perspektive aus die verbindet, sondern nach einer die trennt. Verbunden wird hier jedoch die Bahnstrecke der Dreieichbahn, während die Langener Straße in Götzenhain getrennt ist. Durch die kahlen Bäume ist das Gebäude des Götzenhainer Bahnhofs an der Strecke zu sehen, das allerdings nicht mehr als Bahnhof genutzt wird.

Spitzer Winkel in Götzenhain (15.03.2018)

In einem spitzen Winkel geht die Goldgrubenstraße in Götzenhain von der Langener Straße ab. Während links der Blick der Langener Straße entlang Richtung Bahnhübergang und Langen (hinter dem Wald) bergab geht, biegt die Goldgrubenstraße rechts leicht bergauf ab. Ein mit einem Geländer umrankter Fußweg verbindet die beiden Straßen innerhalb des spitzen Winkels.

Sonne über dem Feuerwehrhaus in Götzenhain (15.03.2018)

Ein kahler Baum zeigt mit einem Astbogen auf die Sonne, die über dem Schlauchturm des Götzenhainer Feuerwehrhauses steht. Wie eine Laterne wirkt das himmlische Licht über dem Feuerwehrhaus platziert.

Alt und Neu am Dreieichplatz (17.03.2018)

Das mittelalterliche Obertor in Dreieichenhain bildet den nördlichen Eingang zur Altstadt und läd in die Fahrgasse mit ihren Fachwerkhäusern ein, während rundherum moderne Bauten Kunden locken, die Räume in den Erdgeschossen zu betreten, um diverse Geschäfte dort zu tätigen. Alles natürlich mit dem Auto zu erreichen, wie die blauen Verkehrsschilder verraten.

Blick auf Sprendlingen und den Feldberg im Taunus (31.03.2018)

Auf dem Höhenzug zwischen Dreieichenhain und Sprendlingen verläuft ein Feldweg genau auf der Grenze zwischen den beiden Dreieicher Stadtteilen. Neben den Wasserhochbehältern bietet von dort aus ein Acker einen freien Blick auf den größten Dreieicher Staddteil und den höchsten Berg im Taunus. Dazwischen ragen Hochhäuser von Frankfurt Niederrad und Eschborn über dem Wald empor, während die Hochhäuser im Noden von Sprendlingen sich klar vor dem Wald abzeichnen. Und ein langgestreckter Misthaufen zeugt davon, dass die Landwirtschaft in Dreieich trotz Ballungsraums Rhein-Main präsent ist.

Mainzer Straße in Offenthal (02.04.2018)

Früher die viel befahrene Hauptverkehrsstraße durch den südlichsten Stadtteil von Dreieich, sind nach dem Bau der Umgehungsstraße um Offenthal dort nun auch autofreie Momente zu erleben. Die Kurve verbindet die Altstadt von Offenthal mit den höher gelegenen Neubaugebieten aus den 1990er Jahren. Links oben ist noch etwas freies Feld zu erkennen.

Strommasten bei Offenthal (02.04.2018)

Strommasten tragen elektrische Leitungen über das Land westlich von Offenthal. Eine Schneise durch den Wald bahnt den Leitungen den Weg und den Blick auf dunkle Wolken in Richtung Westen.

Offenthal (02.04.2018)

Während die Umgehungsstraße die Autos um den Ort herumführt, sorgt die Tankstelle für weitere Fahrt. Still hingehen steht der Ort mit Neubauten aus den 1990er Jahren und der alten Kirche im Zentrum des Orts in der Landschaft, im Süden und Osten eingerahmt von Wald und zahlreichen Strommasten. Nach Osten hin macht die Schneise der Masten den Blick auf ein Stück Spessart frei. Im Westen breiten sich im Vordergrund grüne Äcker und Wiesen aus.

Buchschlager Allee (04.04.2018)

Die Buchschalger Allee in Buchschlag bietet wenige Wochen vor dem Blattaustrieb noch Blicke auf die anspruchsvolle Architektur des waldreichen Dreieicher Stadtteils.

Feuerwehrhaus und Kirche in Buchschlag (04.04.2018)

Die Türme des Feuerwehrhauses und der evangelischen Kirche in Buchschlag stehen sich in diesem Panorama des Buchwegs gegenüber. Der Waldcharakter des Dreieicher Stadtteils wird dennoch durch die hohen noch kahlen Bäume deutlich, die beide Türme zumindest perspektivisch überragen.

Sonne über der Erasmus-Alberus-Kirche in Sprendlingen (12.04.2018)

Die Sonne strahlt von einem Frühlingshimmel über der evangelischen Erasmus-Alberus-Kirche in Sprendlingen und steht über dem Turm des Gotteshauses am Lindenplatz.

Umzingelte Tankstelle in Götzenhain (18.04.2018)

Die Agip-Tankstelle in Götzenhain an der Kreuznug Bleiswijker Straße / Hainer Weg wird von einer Baustelle umzingelt, flankiert von zwei LKWs. Nur noch der mobile Bauzaun leitet den tiefer gelegten Weg in den Hain.

Baumblüte in der Ringwaldstraße in Götzenhain (18.04.2018)

In der Ringwaldstraße in Götzenhain blüht eine japanische Zierkirsche vor knallblauem Himmel über der Grundschule und drei in Reihe geparkter PKWs.

Neuhof im Frühling (22.04.2018)

Die Gebäude und der Weiher des Hofguts Neuhof zeigen sich eingerahmt von Bäumen, die gerade ihr zartgrünes Laub entfalten. Im Vordergrund ist der Stumpf einer alten Weide zu sehen, die Jahrzehnte vorher an dem jetzt offenen Platz Schatten gespendet hatte.

Unter der Autobahnbrücke in Dreieichenhain (22.04.2018)

Unter der Autobahnbrücke in Dreieichenhain sind die Pfeiler der Brücke paarweise angeordnet. Sie tragen die vierspurige Autobahn, die in Nord-Süd-Richtung durch Dreieich verläuft. Die Brücke verbindet die Hügel nördlich und südlich des Hengstabachtals. Etwas oberhalb der Bildmitte verläuft ein Graben, in dem der Bach seinen Lauf bekommen hat.

Die Liebknechtstraße in Sprendlingen (22.04.2018)

Die Abendsonne scheint entlang der Liebknechtstraße in Sprendlingen und lässt ein ehemaliges Fabrikgebäude so erscheinen, als ob eine Prachtallee darauf zuläuft. Die Pracht besteht in diesem Fall jedoch aus zahlreichen Autos und Wohnhausfassaden im Jahr 2018. Ein Zebrastreifen verbindet beide Seiten.

Blick vom Sprendlinger Bahnhof (22.04.2018)

Der Blick vom Sprendlinger Bahnhof geht durch ein Gebiet mit Hinterhof-Atmosphäre auf einen Wohnblock an der Darmstädter Straße.

Reihenhäuser in der Kinzigstraße in Dreieichenhain (22.04.2018)

Aus den 1970er Jahren stammen diese Reihenhäuser in der Kinzigstraße in Dreieichenhain. Würfel an Würfel reiht sich ein Haus neben das andere, inzwischen in unterschiedlichen Farben angestrichen, und auch die Autos vor den Häusern reihen sich eins neben das andere auf der Straße.

Dreifach-Regenbogen (25.04.2018)

Einen seltenen Dreifach-Regenbogen hat ein Schauer kurz vor Sonnenuntergang über Götzenhain im Gepäck. Durch den starken Lichteinfall der tief stehenden Sonne auf die Regentropfen werden die im Vergleich zum Hauptbogen (42° Bogen) kontrastarmen weiteren Bögen (51° und 40° Bögen) sichtbar. Diese entstehen durch Mehrfachreflexion des Lichts in den Regentropfen. Aufgenommen über den Dächern im Höchsten am 25.04.2018 um 20:12 MESZ, Panorama zusammengesetzt aus zwei 10mm Weitwinkelaufnahmen.

 

Feuerwehrfest in Götzenhain (01.05.2018)

Die Götzenhainer Feuerwehr feiert und hat die roten Autos vor dem Feuerwehrhaus platziert. Auch die Götzenhainer Fahne und zwei Birken schmücken das Anwesen. Eine Linde auf der anderen Straßenseite umarmt das Ganze. Rechts führt die Dietzenbacher Straße auf den Bürgertreff, das ehemalige Rathaus des Dreiecher Stadtteils zu, das am rechten Bildrand in strahlender Sonne liegt.

Dreieichenhainer Burgpanorama (02.05.2018)

Der Panoramablick aus dem Burggraben hoch zur Burg Hayn zeigt in der Mitte den Turm der Burgkirche, umrahmt von den Mauern der mittelalterlichen Ruine. Der Plattenweg durch den Burggraben geht rechts vom Untertor unterhalb der Burg und unter der Burgbrücke entlang, die die Burg mit der Altstadt von Dreieichenhain verbindet. 

Treppen in der Ilse-Pohl-Straße in Götzenhain (02.05.2018)

Im Neubaugebiet in der Ilse-Pohl-Straße in Götzenhain geht der Blick die ansteigende Straße hinauf, während zwei hauslose Treppen auf einem noch unbebauten Grundstück noch keinen Gang nach oben ermöglichen.

Ludwig-Erk-Schule in Dreieichenhain (05.05.2018)

Ein wenig Schatten fällt auf das Hauptgebäude der Ludwig Erk Schule, deren Klassenraumfester in dieser Perspektive nach hinten verlaufen, während im Vordergrund die Dreieichenhain und Sprendlingen verbindende Hainer Chaussee die Bildränder dieser Aufnahme miteinander verbindet. Bunt wird das Bild nicht nur durch die gelb gestrichenen Nachbarhäuser der Schule und den rot gestrichenen Kiosk, sondern auch durch das Grün der Pflanzen und das wolkenlose Blau des Himmels.

Abendsonne im Höchsten (05.05.2018)

Noch bevor der Mais im Feld gekeimt ist beleuchtet eine helle Abendsonne Anfang Mai einen Acker Im Höchsten von Götzenhain. Neben dem Schatten des Fotografen zeichnet sich die Kontur einer jungen Eiche ab, die Teil der westlichen Eichenallee in Götzenhain ist. Die Häuser am Himmel stellen den nördlichen Ortsrand von Götzenhain dar, und zugleich die am höchsten gelegenen in diesem Dreieicher Stadtteil. Am Horizont verläuft der Feldweg in Verlängerung der Straße "Vor der Pforte" über den höchst gelegenen öffentlich zugänglichen Punkt in Götzenhain.

Fahrgass Classics 2018 (06.05.2018)

Alte Fahrzeuge in verschiedenen Farben und spiegelnd blank, neue Flaggen anlässlich der bevorstehenden 300. Haaner Kerb in gelb und rot, Bäume in zartgrün und Himmel in knackigem blau: Bunte Farben und herrlicher Sonnenschein während der Fahrgass Classics lassen Dreieichenhain von seiner schönsten Seite erstrahlen.

Obertor in Dreieichenhain (16.05.2018)

Das anlässlich der bevorstehenden 300. Haaner Kerb geschmückte Obertor lässt einen kleinen Blick die ebenso festlich gestaltete Fahrgasse hinunter zu. Die Fahne am Haus auf der linken Seite zeigt das Wappen von Dreieichenhain.

Sonne über den Wasserhochbehältern (19.05.2018)

Unter der Baumgruppe verbergen sich die beiden Wasserhochbehälter von Sprendlingen. Die tief stehende Maisonne beleuchtet die blühenenden Getreidefelder auf der Hub im Südosten des größten Dreieicher Stadtteils. Rechts geht der freie Blick Richtung Taunus und Frankfurter Skyline.

Riesenrad im Grünen (19.05.2018)

Zur 300. Kerb in Dreieichenhain dreht sich ein Riesenrad mitten im Grünen von Dreieich, aufgenommen mit einem Teleobjektiv vom Feld im Westen Götzenhains aus.

Sonnenuntergang über Flugsicherungsmasten (19.05.2018)

Von der höchsten Erhebung in Dreiech, im Höchsten in Götzenhain gesehen, geht die Sonne hinter den Masten der Flugsicherungsstation unter.

Höher als im Höchsten (19.05.2018)

Geht es vom Höchsten aus noch weiter nach oben? Ja, denn auch wenn einige Roggenähren aus einem Gerstenfeld im Höchsten höher herausragen, gehen die Masten der Flugsicherungsstation in Götzenhain noch mehr dem Himmel entgegen als die höchste Erhebung in Dreieich. Und ganz nach oben geht es im Flugzeug, so wie das in der Bildmitte, das gerade vom Frankfurter Flughafen gestartet ist.

Kerbfeuerwerk 2018 mit Riesenrad (19.05.2018)

Das traditionelle Feuerwerk zur Kerb in Dreieichenhain erhellt für kurze Zeit die noch junge Nacht am Pfingstsamstag. Daneben dreht das beleuchtete Riesenrad seine Runden, aufgenommen mit einem Teleobjektiv vom Feld im Westen Götzenhains aus.

Festliches Dreieichenhain (23.05.2018)

Häuser in der Dorotheenstraße in Dreieichenhain sind anlässlich des Kerbjubiläums in den Dreieichenhainer Farben rot und gelb festlich geschmückt.

Am Wegesrand (26.05.2018)

Der Grenzweg zwischen Dreieichenhain und Sprendlingen führt von den Wasserhochbehältern in Richtung Flugsicherungsmasten. Der linke Wegesrand gehört zu Sprendlingen, der rechte zu Dreieichenhain, die Flugsicherungsstation befindet sich auf Götzenhainer Gebiet. Am Rand beider Äcker haben Kornblumen einen schmalen Lebensraum gefunden.

Fußgängerüberweg an der Kreuzung Freiherr-vom-Stein-Straße - Tannenweg in Sprendlingen (20.06.2018)

Am Fußgängerüberweg, oder einfach gesagt Zebrastreifen, an der Kreuzung Freiherr-vom-Stein-Straße - Tannenweg in Sprendlingen zeichnen sich die Schatten der Schilder direkt hinter den weißen Streifen der Straßenüberquerungsstelle ab.

St.-Stephan-Kirche in Sprendlingen (20.06.2018)

Der abgerundete Turm der St.-Stephan-Kirche in Sprendlingen ragt gen Himmel, während auf der Erde davor die Rundung eines Gullideckels das Zentrum der in die andere Richtungen ausgehende Steinstreifen darstellt.

Spielplatz am Hirschsprung (20.06.2018)

Ein Dach des Spielplatzes am Hirschsprung in Sprendlingen reiht sich ein in die Dächer der Häuser in der Nachbarschaft des Ortes, an dem einst ein Hirsch über einen Wagen sprang und es so Jahrhunderte später in das Wappen der Stadt Dreieich schaffte. 

Sommer in der Rathenaustraße (20.06.2018)

Diese Perspektive scheint direkt in den Sommerhimmel über dem Norden von Sprendlingen zu führen. Ein nagelneuer Straßenbelag und modernisierte Häuser mit sommerlichen Vorgärten liegen darunter.

 

Sommer im Berliner Ring (20.06.2018)

An der nach der deutschen Hauptstadt benannten Straße im Nordwesten von Sprendlingen reihen sich die Wohnblocks mit den Nummern 100 bis 110 leicht hintereinander versetzt der Sommersonne entgegen auf.

Wohnanlage im Berliner Ring (20.06.2018)

In Rot und Grau präsentiert sich die Wohnanlage im Berliner Ring 134 eingebettet in das Grün der umliegenden Bäume. Während sich das Haus mit den Wohnungen zarten Wölkchen am blauen Himmel entgegenstreckt besiedeln die zugehörigen Garagen den Bereich unterhalb des Hauses.

Schattenspiel am Y-Haus (20.06.2018)

Am Kurt-Schumacher-Ring im Norden von Sprendlingen stehen drei Wohnhochhäuser, deren Grundrisse eine Y-Form aufweisen. Hier rechts im Bild das Haus mit der Nummer 101, dessen Nordfassade gerade beginnt, von der Sonne beschienen zu werden. Die Krone am Dach wirft lang gezogene Schatten auf die hohe Hauswand. Unten stehen Garagen mit Ziegelsteinwänden.

 Sommersonne über den Ringen (20.06.2018)

An den ringförmigen Straßen im Norden von Sprendlingen stehen ab den 1950er Jahren erbaute Wohnhäuser. Darunter drei markante Y-Häuser, deren Grundriss der Form des vorletzten Buchstaben des Alphabets entspricht. Zwischen den Häusern stehen innerhalb der Ringe inzwischen waldhohe Bäume und geben der Anlage parkartigen Charakter. Rechts im Bild das Haus Kurt-Schumacher-Ring 81.

Sonne im Höchsten (03.07.2018)

Anfang Juli scheint die hoch stehende Abendsonne in die Straße Im Höchsten in Götzenhain. Dabei spiegelt sich ihr Glanz in einem dunklen Auto, während die Hauszeile vor der es parkt in zarten Sommerabendfarben leuchtet. Hohe Cirruswolken und Kondensstreifen, die Strahlen der Sonne sowie Bäume und eine Häuserzeile im Hintergrund verbinden die nördliche (rechts) und südliche Straßenseite (links).

Trockenheit vor Götzenhain (21.07.2018)

Eine lang anhaltende Trockenheit hat ein Maisfeld im Höchsten von Götzenhain ausgezehrt. Die Häuser am nordwestlichen Ortsrand sind über den Spitzen der dünnen Maispflanzen zu sehen, während die lichten Pfanzreihen mehr Boden als Blätter sichtbar machen.

Stangenypramide in DRYeich (21.07.2018)

DRYeich 2018: Die Stangenpyramide steht in einer ihrer ägyptischen Verwandten gewohnten Farbgebung. Wiesen und Äcker erscheinen in wüstenfarbenem beige. Einer der noch grünen Bäume steht in der Verlängerung der durch die Konstruktion erschaffenen Blickachse, die in Richtung Messeturm zeigt. Doch statt des Frankfurter Messeturms ist nun der noch grüne Baum am Golfplatz in Götzenhain im Zentrum der Pyramide zu sehen.

Dürre in Dreieich (21.07.2018)

Die Felder und Wiesen auf der Hub zwischen Dreieichenhain und Sprendlingen haben sich in eine gelbbraune Wüstenlandschaft verwandelt. Dies ist ein Regentag im trockenen Sommer 2018. Nur wenige Millimeter haben die Regentropfen den Boden benetzt, viel zu wenig für die darbenden Pflanzen. Eine Reihe Apfelbäume hebt sich in verstaubtem Grün vor den Wüstenfarben ab.

Dreieichenhainer Fachwerkpanorama (25.07.2018)

Fachwerk in Dreieichenhain: An allen Ecken und Enden der alten Schulgasse und der Spitalgasse präsentieren sich Fachwerkhäuser in unterschiedlichen Farben und Formen.

Burg mit Rückenwind (25.07.2018)

Rückenwind für die Burg Hayn in der Dreieich: Ein leichter nordöstlicher Wind streckt die Fahne von Dreieichenhain der Perspektive entgegen, die am Boden der Anlage den Blick in Richtung des Burgkellers vorgibt. Die Wände der Burgrunie scheinen wie Segel im Wind zu stehen und sich vor der Kamera aufzubauen. Durch Tür und Fenster des Pallas kann der Wind jedoch ungehindert wehen.

Sonne in Dreieichenhainer Burgbergen (25.07.2018)

Wie ein Gebirge wirken die Wände der Burgruine in Dreieichenhain gegen einen leicht bewölkten Sommerhimmel. Während die Sonne durch das Fenster des Pallas strahlt treibt ein leichter nordöstlicher Wind die Dreieichenhainer Fahne den Lichtstrahlen entgegen.

Blick auf das Nordufer des Burgweihers (25.07.2018)

Von der Burg aus gesehen präsentiert der Weiher sein nördliches Ufer in sommerlicher Hitze. Der Blick auf das Gewässer einschließlich Springbrunnen wirkt ein wenig erfrischend. Cumuluswolken in der Ferne lassen vielleicht auch auf Wasser von oben hoffen.

Mond im Höchsten 2018 (26.07.2018)

Einen Tag vor einer totalen Mondfinsternis zeigt sich der kosmische Begleiter unseres Planeten über dem Ortseingang von Götzenhain im Höchsten

Roter Mond und Roter Planet über Götzenhain (27.07.2018)

Am Dämmerunghimmel eines warmen Sommerabends ist der total verfinsterte Mond und der Planet Mars erschienen

Totale Mondfinsternis über der Stangenpyramide und den Flugsicherungsmasten auf der Hub im Nordwesten von Götzenhain (27.07.2018)

Die seltene astronomische Konstellation des total verfinsterten Mondes und des Planeten Mars (Mars in Erdnähe und Mond in Erdferne) mit der längsten Totalen Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts ist über der Dreieicher Stangenpyramide und den dahinter liegenden Funkmasten der Flugsicherungstation zu sehen

 

 

Stephan Heinsius, Dreieich, 31.07.2018